27. März 2016

Kendrick Lamar und Kanye West

Zwei wie Tag und Nacht

Kendrick Lamar und Kanye West zementieren mit neuen Alben ihre Vormachtsstellung im Hip-Hop.

von Rudolf Amstutz
Verfolgen unterschiedliche Konzepte: Kendrick Lamar (links) und Kanye West. Bilder: © Universal Records

Donald Trump ist bekannt für seine Provokationen. Doch jene, die er für den 11. März 2016 plante, ging für einmal voll in die Hose. Angekündigt war ein Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftskandidaten in der Höhle des Löwen, an der  University of Illinois at Chicago (UIC), deren Campus von Quartieren umgeben ist, die stark von Minderheiten dominiert werden, von Asiaten, Schwarzen und Hispanics.  Aus Sicherheitsgründen wurde die Kundgebung abgeblasen, bevor sie überhaupt begonnen hatte, Trump selbst sass derweil in Ohio und hatte gar nie vor, sich diesen Auftritt anzutun. 

Es kam wie es kommen musste: eine mit viel Gewaltpotenzial ausgestattet weisse Trump-Anhängerschaft sah sich konfrontiert mit einer ebenso grossen Anzahl von Protestierenden, darunter viele der BlackLivesMatter-Bewegung. Doch die (von Trump in Aussicht genommene?) Strassenschlacht fand nicht statt. Stattdessen reagierten die Trump-Gegner auf die Absage mit gewaltfreien Parolen, darunter auch «We gonna be alright»-Sprechchören.

Dieser positive Slogan ist auch der Refrain von Kendrick Lamars Song «Alright» und vielleicht hat sich an jenem Tag der 28jährige Rapper aus Los Angeles ein Gandhi-Lächeln nicht verkneifen können. Er hat geschafft, was viele angesichts der permanenten Polizeigewalt gegen schwarze Jugendliche  in den USA kaum für möglich gehalten hätten: die Wut angesichts der Ungerechtigkeit in eine konstruktive Haltung zu verwandeln.

Für Simon Critchley, Professor der Philosophie an der New School in New York, ist einzig die Kunst in der Lage, der Geschichte der Gewalt einen positiven Resonanzkörper entgegenzuhalten. In einem Gespräch in der New York Times nannte er als Beispiel explizit Lamars letztjähriges Album «To Pimp A Butterfly»: «Mit schillerndem linguistischen Einfallsreichtum, verbunden mit tiefer Kenntnis der Traditionen aus Jazz, Soul und Funk, liefert Lamar keine einfachen Lösungen oder moralischen Platitüden, sondern konfrontiert uns ästhetisch mit der langen Geschichte der von Rassismus geprägten Gewalt.»

Es muss für einen jungen Mann wie Lamar auch verstörend sein, sich plötzlich als Sprachrohr einer ganzen Bewegung wiederzufinden, obwohl das Ganze ursprünglich nur als Art Tagebuch seines eigenen Lebens gedacht war. Vielleicht hat er nun deswegen ein Album mit dem lapidaren Titel «untitled unmastered.» veröffentlicht, um der drohenden Grösse seines «Butterfly»-Albums relativierend entgegen zu treten, bevor die Platte zur unüberwindlichen Hürde für seine Kreativität zu werden droht.

«untitled unmastered.» beinhaltet 35 Minuten unprätentiöse Musik, die sich wie eine Lockerungsübung nach getaner Arbeit anhört. Im Modus einer Jam-Session surft sich Lamar unter den Klängen seiner Jazz-Kumpels wie Bassist Thundercat oder Saxophonist Kasami Washington durch die einzig mit dem Aufnahmedatum betitelten Tracks. So sehr er sich auch Mühe gibt, seine Texte nicht substanziell aufzuladen: Lamar bleibt auch im Freizeitmodus ein Intellektueller, der sein Wissen nicht leugnen kann. So wird auch ein in einem anderen Zusammenhang verwendeter Refrain wie «head is the answer / head is the future» letztlich wieder zum politischen Programm.

«I made To Pimp A Butterfly for you» sagt Lamar zu Beginn seines neuen Albums und damit ist auch schon der Unterschied zu Kanye West erklärt, der seine Musik nicht für andere macht – dafür ist er zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Und wie so oft zuvor begann «The Life of Pablo» mit unrühmlichen Twitter-Ankündigungen, für die er sich mal entschuldigt und ein andermal wieder hasst. Wenn dann nach langem Vorspiel endlich die Musik erscheint, möchte man sich angewidert wegdrehen, doch West ist ein Meister der klanglichen Collage, ein Dramaturg, dessen Alben sich wie überdimensionierte Ölgemälde anfühlen, die betören und begeistern, obwohl sie sich immer wieder durch textlichen Schwachsinn selber boykottieren.

Obwohl von seiner Plattenfirma als reguläre Veröffentlichung angekündigt, stellte West die Platte als kostenlosen Download ins Netz, bevor er sie wieder zurückzog. Lange war «The Life of Pablo» nur via Streamingdienst Tidal zu hören, nun ist das Album in wechselnden Versionen als Bezahl-Download erhältlich. Und: eine Deluxe-Ausgabe soll als CD folgen, obwohl West kürzlich twitterte, dass es von ihm nie mehr eine CD geben würde.

«Nenne mir ein Genie, das nicht verrückt ist», rappt West in «Freedom» und untermauert seine Überzeugung, dass er mit dem selben Schicksal geschlagen ist wie sein im Albumtitel angedeuteter Bruder im Geiste, Pablo Picasso. Unzufrieden mit dem Resultat hat er also das Album wieder zurückgezogen, es als «Work In Progress» bezeichnet. In der Tat hat sich West mit dieser Platte erstmals nicht völlig neu erfunden. «The Life Of Pablo» hat weder die pompöse Grandezza von «My Beautiful Dark Twisted Fantasy» noch erinnert es an das kompromisslose Experiment namens «Yeezus». Und doch weiss er wie kaum ein anderer, seine Egotrips auch für andere fühlbar zu machen. Ob er nun wie hier einfach andere ran lässt, Rihanna zum Duett mit Nina Simone und Sister Nancy lädt, Samples von Rare Earth und Larry Heard kombiniert, Gospelchöre auffährt und auf «No More Parties in L.A.» gemeinsam mit Kendrick Lamar einen Abgesang auf die «Hotel California»-Romantik durchzieht, in der Summe wird auch dies zu einer Form schwarzen Selbstbewusstseins. Ohne die Demut von Kendrick Lamar zwar, aber in «I Love Kanye» immerhin mit einem Versprechen an den Hörer «I love you like Kanye loves Kanye». Mehr geht nicht.

#-#IMG2#-#

#-#SMALL#-#Kendrick Lamar. untitled unmastered. Universal
Kanye West. The Life Of Pablo. Universal

Websites:
Kendrick Lamar »
Kanye West »

Videos:

«Untitled 8» – Live at the «Tonight Show with Jimmy Fallon» »

Kendrick Lamar: «Alright» (To Pump A Butterfly») »

Kanye West: «Only One» (non album track) »

Kanye West: «All Day» – Live At The 2015 BRIT Awards (non album track) »

 

 

 

#-#SMALL#-#


» empfehlen:
das projekt hilfe/kontakt werbung datenschutz/agb impressum